Die bunte Serie der Frühlingsschiessen

Mit dem Pistolenschiessen in Buus, Banntagschiessen in Liestal, dem Tir de Delémont, dem Edletenschiessen  in Lausen und dem Wartenbergschiessen in Muttenz starteten unsere Gruppenschützen in die neue Saison. Der Spagat, überall mit einer schlagkräftigen Gruppe mitzutun, gelang uns nicht wunschgemäss. Aber schliesslich bilden wir Junioren aus, um sie in solchen Situationen ins „kalte Wasser“ werfen zu können. Einem Lernplanziel  entspricht diese Vorgehensweise nicht, kann aber für beide Seiten prägend sein. In diesem Jahr kam uns die Häufung der Schiessen in keiner Weise zupass. Einmal war es der Tag der „offenen Schützenhäuser“  und dann auch noch die gelungene „Standeinweihung“, die unseren Aktivschützen enge Grenzen setzte.

Das 38ème Tir de Delémont liess uns überhaupt keinen Spielraum. Von Dienstag, 1.5. bis Samstag, 5.5. zogen unsere guten Kollegen aus Delsberg den Anlass durch. Wenn man noch weiss, dass diese Schützen zu den treusten Teilnehmern unserer Vereins-K gehören, kann man auch verstehen, dass unsere Teilnahme ein „Muss“ war. Nachdem die Vorhut, Reini, René und Werner am Freitagnachmittag den Weg unter die Räder nahm, ging es darum, neben Michael, der erst am Samstag antreten konnte einen weiteren Schützen zu mobilisieren. Umso mehr die Resultate der „Drei“ erstaunlich gut ausgefallen waren. Mit  Reini 91, René und Werner je 88, lagen alles Kranzresultate vor. Die Wahl fiel auf Alexander und dieser war damit einverstanden, ohne seinen „Schatten“ und ständigen Begleiter,  ganz allein mit Michael anzutreten. Wie oft ich mit meinen Gedanken bei den Vorbereitungen für die Standeinweihung im Plättli nach Delémont abschweifte, kann ich nachträglich nirgends ablesen,  gefühlte 50:50 dürften aber nicht weit daneben liegen.  Alexander hatte auch noch die Aufgabe, Ruth und Christian von Basel ans Fest zu bringen.
Nach dem Willkommensgruss an die beiden konnte ich mich dann mit den Resultaten beschäftigen. Michael war mit den erreichten 78 Punkten nicht zufrieden, strahlte aber trotzdem mit Alexander um die Wette. Mit den erreichten 93 Punkten war Alexander fürs höchste Gruppenresultat besorgt und weil es so gut gelaufen sei, habe er sich auch noch auf 25m versucht. Dort liess er sich in den drei Serien 4×10 und 1 X 9, dann nochmals 4×10 und 1×9, und in der letzten Serie 2×10 und 3×9 schreiben, was  145 Punkten ergab, die ihm in der Gesamtrangliste den 13. Rang unter 70 Schützen einbrachte. Im kombinierten Wettkampf 25/50 m wurden beide Resultate addiert und  mit diesen  145+93=248 Pt. grüsst nun Alexander gar vom 5. Gesamtrang der 50 Teilnehmenden! Die zwei zusätzlichen KK dafür sind eine schöne Beigabe.  So schiesst sich also einer, der am 5.5. ins kalte Wasser steigen musste, über 50m auf den 11. Rang (von 103) über 25m auf den 13. Rang (von 70) und in der Schützenkönig Kombination auf den 5. Gesamtrang. Das Motto der gleichentags stattfindenden Eröffnungsfeier hiess übrigens „Freude herrscht“.
Bleibt noch zu erwähnen, dass das Gruppenresultat von 438 Punkten zum 5. Rang von Total 13 rangierten Gruppen und einem Zustupf von Fr. 40.- ausreichte.

Mit 9 Teilnehmenden besuchten wir unsere Kollegen des Pistolenclubs Buus im Oberbaselbiet. Das alleine schon kann als sehr erfreulich bezeichnet werden.
Ob die Schützen der Gruppe Dom mit dem erreichten Resultat, 424 Punkte und Rang 24 von 35 klassierten Sektionen,  zufrieden waren, kann nicht angenommen werden. Noch weniger das Abschneiden unserer drei Junioren. Mit einer kompletten Gruppe Jungschützen wollten wir antreten, konnten dann aber zwei kurzfristige Absagen nicht mehr auffangen. Was soll’s, wegen dem  grellen und sonnigen Wetter ist Alexander mit der korrigierten und gespiegelten Sonnenbrille angetreten. Diese sieht modisch und sportlich megacool aus, nur zum Schiessen sollte man das Ding im Schiesskoffer sicher verschliessen. Er konnte machen was er wollte, die Treffer (76 P) lagen überall auf der Scheibe, nur nicht dort, wo er sie platzieren wollte. Nicht punktemässig besser hat dann Aurika ihr Programm absolviert, ihre 72 P reichten noch für eine Karte, die der besten Juniorin. Igor dann,  als Dritter im Bunde, zerriss mit seinen 32 P noch keine grossen Stricke. Seinen Mut und die Courage, sich dem Wettkampf zu stellen, rechne ich ihm umso höher an. In ein bis zwei Jahren, davon bin ich voll überzeugt, wird er andere Resultate abliefern und uns Freude bereiten können.
Die fünf Gruppenschützen erreichten wie oben erwähnt 424 Punkte. Das Gruppenresultat konnte nicht höher ausfallen, wenn kein Teilnehmer über 88 schiesst. Die 95 Punkte von Beat auf die Kurzdistanz hätten da schon helfen können. So mussten dann 88 Punkte von Michael, je 87 P von Beat und  René,  85 P von Reini und 77 von Dagmar zum Gruppenresultat addiert werden. Die 78 P von Werni, als Überzähliger hätten daran gar nichts geändert.

Das Edletenschiessen in Lausen, in früheren Jahren termingleich mit dem Bischofsteinschiessen auf dem Programm, kommt nun auch schon in den ersten Wochen der Saison zur Austragung. Uns kam in diesem Jahr entgegen, dass nur 4 Pflichtresultate für eine Gruppe nötig sind. Zu diesen gehörten Reini 92 P, Beat 85 P, Michael 77 und Dagmar 75P. Dies brachte die Gruppe DOM mit 329 Punkten auf den 29. Rang.

 

0