Kantonaler Juniorenwettkampf Luftpistole

Kantonaler Juniorenwettkampf Luftpistole

17.2.2020

Alljährlich messen sich die Junioren mit der Luftpistole in der Anlage von Laufen zu einem 40-schüssigen Wettkampf. So auch am vergangenen Samstag, als 31 Teilnehmende, aufgeteilt in 5Altersklassen (U13/U15, U17 und  U19/U21) an den Start gingen. Unsere Jüngste Joëla war in der ersten Ablösung mit Mikaï im Einsatz. Das Programm kommt nach den gleichen Regeln wie bei nationalen Wettkämpfen zur Austragung. Insgesamt 70 Minuten stehen für das Programm zur Verfügung, nämlich 5 Minuten für das Einrichten, 15 Minuten für die unbeschränkten Probeschüsse und
50 Minuten für die 40 Wettkampfschüsse.


Als Betreuer hatte ich mein spezielles Auge auf Joëla gerichtet und zu meinem Erstaunen begann sie die Probeserie mit lauter 10ern!
Toll in dieser Anlage ist zudem, dass die Resultate über ein Scoreboard in das daneben liegende Restaurant übertragen werden. Und da Jean-Pascal auch zum Betreuerteam gehörte, betrachtete ich den spannenden Wettkampf  vor dem Scoreboard. Auch Mikaï war mit seinen Probeschüssen nicht weniger erfolgreich. Und der Beginn des Wettkampfes führte bei den Betrachtern bald zu teils ungläubigen Kopfschütteln. Die erste Zehnerpasse absolvierte Mikaï mit 100 Punkten. Und auch die zweite Passe wurde schwarz auf weiss mit 100 Punkten notiert. Wer schon einmal eine Luftpistole in der Hand hielt weiss, dass Ergebnisse über 95 Punkten nur schwer zu erreichen sind und jeder Punkt darüber schon unglaublich gut ist. Auf jeden Fall liess Mikaï an diesem Samstagmorgen noch eine 98er und zum Schluss die dritte 100er Passe folgen.


Zurück in der Wettkampfhalle traf ich auf verunsicherte Gesichter aber keiner wusste eine Antwort auf das, was in der letzten Stunde passiert war. Soweit war sich die Schiessleitung einig, dass die angezeigten Resultate nicht stimmen konnten. Hingegen war man zuversichtlich, dass die Reihenfolge des Klassements stimmen müsste. Auf dieser Rangliste lagen Mikaï an erster und Joëla an zweiter Stelle. Die vorgesehene Rangverkündigung wurde dann aber auf später verschoben.
Die zweite Ablösung  konnte dann mit halbstündiger Verspätung gestartet werden. Unter den 10 Teilnehmenden, 2 Mädchen und 8 Knaben, waren auch die Geschwister Aurika und Igor aus Arlesheim. Schon bald wurde klar, dass die elektronische Trefferanzeige in einem

anderen Modus programmiert war. An der Spitze des Feldes verabschiedete sich Jan Beeler, seines Zeichens Mitglied im kantonalen Kader schon bald von den übrigen Konkurrenten. Dahinter aber wurde richtig gefochten. Mit acht Punkten Vorsprung hievte sich unsere Aurika auf den zweiten Platz und dahinter wurde es richtig eng. Dank einer 10 mit dem letzten Schuss, wurde Aurikas Bruder Igor punktgleich mit Mario Bärtschi aus Reigoldswil und platzierte sich im überraschenden dritten Schlussrang. Damit gingen zwei weitere Podestplätze nach Arlesheim!

Die stolzen Gewinner Aurika (L.), Jan (M.) und Igor (R.)

In der letzten Ablösung, der U19 und U21 Schützen, waren mit Adrian und Sandro wiederum zwei Schützen unserer Sektion am Werk. Und obwohl Sandro erst vor ganz kurzer Zeit zu uns gestossen ist, versuchte er sich in seinem allerersten Wettkampf. Entsprechend ambitioniert waren unsere Erwartungen. Dafür sorgte dann aber Adrian für einen weiteren Platz auf dem Podest und er wurde für seinen dritten Schlussrang mit der Bronzemedaille ausgezeichnet.

Damit schloss ein ausserordentlich erfolgreicher Samstagvormittag für unsere Schützen und die Sektion der Pistolenschützen Arlesheim. Dass wir diese feine Mannschaftsleistung zudem mit unseren neuen Polo-Shirts auch noch optisch festhalten konnten, macht die ganze Geschichte noch erfreulicher.

Übrigens um 16:09 Uhr erreichte mich die Mail von der Schiessleitung. Mikaï gewann seine Konkurrenz (U15/ U13) mit einem Vorsprung von 20 Zählern und für Joëla reichte es schliesslich auf den vierten Platz, aber immerhin als erste U13-Schützin mit 39 Punkten Vorsprung auf den nächsten U13-Schützen. Wenn man da nicht hoffen darf!

1+

KEM 2020

KEM 2020

27. – 31. Januar 2020

Kantonale Einzelisterschaft 2020 – 10m Luftpistole

Erfreuliches sollte in einem Bericht immer an erster Stelle stehen. Und so freuten wir uns nach Abschluss dieser Kantonalen Meisterschaften auch an den deutlich höheren Resultaten an der Spitze des Teilnehmerfeldes. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 115 Schützen/innen aus 16 Sektionen an der KEM. Doch diese Zahlen erreichten wir im 2020 nicht mehr. Sowohl die Anzahl der Sektionen als auch der Teilnehmenden ging auf 14 respektive 109 zurück. Betrachtet man die Altersstruktur der einzelnen Kategorien, steht fest, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Noch immer beschränkt sich die Förderung des Nachwuchses auf den Schützenverein Zunzgen Tenniken und die Pistolenschützen Laufen und Arlesheim. Dass aus dem Kantonalen Nachwuchskader nur drei Schützen vertreten waren, passt irgendwie zu diesem Bild. So ist es dann ein 14-Jähriger,  der sich über den Titel „Kantonaler Junioren Meister“  bestimmt freuen wird.

Am Auflageschiessen, welches parallel zu diesen Meisterschaften ausgetragen wurde, beteiligten sich 19 Schützen (und hier stimmt für einmal die maskuline Form), denn den Schützinnen im Kanton scheint dieser Austragungsmodus noch fremd zu sein.
Ganz oben auf der Rangliste mit jeweils 288 Punkten stehen Salathe Heinz (SV) und Lüdin Willi (V). Sutter Charles (V) erreicht 285 P und gemeinsam mit 283 P folgen Jaggi Heinz (SV) und Schneider Hermann (V).
Ausserordentlich hoch ist auch die Kranzquote von 89,5 % in dieser Konkurrenz!

Im 40-schüssigen Normalprogramm wechseln die beiden Schützen Philipp und Florian seit drei Jahren jeweils die Position und in diesem Jahr war dann auch Plattner Florian mit 382P wieder an der Reihe. Ungewöhnlich dabei ist, dass er sich vor Inangriffnahme des Wettkampfes genau orientierte, welches Resultat zur Führung nötig sein würde! Den entscheidenden 10er musste er dann im letzten Schuss auch liefern, um den bis dahin führenden Wild Philipp (381P) zu überflügeln. In Lauerstellung wäre sonst die erste Frau bereit gestanden, denn mit phantastischen 380 P steht Spiess Tanja auf dem Podest.

Noch immer, und das ist das Erfreuliche am Schiesssport, kann man auch im Alter mit der Luftpistole und damit >einhändig> unterwegs sein. In den Altersklassen SV und V hält sich die Anzahl der Beteiligung die Waage. Bei den Veteranen war es in diesem Jahr ein Resultat weniger, während die Kat. SV ein Resultat mehr in die Wertung brachte. Noch „gut im Schuss“ müssen an den Resultaten gemessen, Sgro Carmelo und Baumgartner Dieter, (beide 355 Punkte), sowie Nebiker Ernst und Jeker Camille, beide mit 352 Punkten, sein. Währenddessen bei den Veteranen Zaugg Christian 359, Wenger Brigitte 355 und deren Gemahl Beat mit 350 P mitzuhalten versuchten. Immer nach dem Motto: hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine noch treffsicherere Frau!

Beim Nachwuchs war es Veugelers Mikaï  (Jg 06) von der durchführenden Sektion, der mit 356 Punkten die nachfolgenden Beeler Jan (Jg 04) und Coolen Leander (Jg 03) beide mit 354 P zu distanzieren vermochte.

Halb so hoch wie im Auflageschiessen liegt die Kranzquote im 40-schüssigen Normalprogramm. Und dies obwohl wir die Kranzlimiten in allen Kategorien vor Jahresfrist um fünf Punkte senkten. In diesem Jahr betrug sie noch 44,5 %.

Allen, die an diesem Anlass teilgenommen und mitgeholfen haben, danke ich herzlich für ihren Einsatz.
Auf eine weitere Herausforderung im 2021 freuen wir uns!

Pistolenschützen Arlesheim

Hansruedi Baumberger mit seinem Team

0

Wenn ein Verein sein Gesicht bekommt

Wenn ein Verein sein Gesicht bekommt

22. Januar 2020

Die Vereins-Polo-Shirts lagen bereit!
Seit Jahren, damals noch unter den Feldschützen, wurde in der Pistolensektion immer wieder über ein einheitliches Vereinstrikot diskutiert. Jedoch nur 50% der Mitglieder begeisterte sich für diese Idee, und so wurde sie nie weiterverfolgt.

Als wir dann im vergangenen Herbst mit unseren Jungschützen am Jugendtag der KSG in Sissach antraten, fiel auf, dass einige Gewehr-Sektionen in einem einheitlichen Tenue am Wettkampf teilnahmen. Mich interessierte, was unsere jungen Nachwuchsschützen darüber denken. Nun stand es nicht 50% zu 50%, sondern alle fanden es eine feine Sache, in einem einheitlichen Tenue für den Verein anzutreten. Grossartig! Und da aus der vorhergehenden Gönneraktion noch etwas Geld auf dem Konto lag, konnten wir Alexander bitten, einen Entwurf für ein passendes Vereins-Polo-Shirts vorzulegen.

Im Laufe dieser Vorbereitungen bekamen weitere Aktivmitglieder von dieser Sache Kenntnis. In die Zeit dieser Vorbereitungen fiel der Termin des Endschiessens. Und dies war natürlich der ideale Moment, um allen Teilnehmenden als Überraschungsgewinn einen Gutschein für das neue Vereins-Shirt mitzugeben.

So ergab es sich, dass alle Teilnehmenden einen Gutschein für ein Vereins-Polo-Shirt «gewannen» , der wie erwähnt am 22. Januar 2020 endlich eingelöst werden durfte.

0